Text-Bild-Klang-Projekte, 2007 - 2017

In der Zusammenarbeit mit der österreichischen Autorin Karin Peschka entstanden seit 2007 eine Serie von Bild-Text-Projekten.

2016 entstand aus dieser Zusammenarbeit, erweitert mit dem Klangbeitrag des österreichischen Komponisten Rudolf Jungwirth, das Projekt

"Verbindungen: Fries, Klang, Text".

2017 folgte: "Peschka - Jungwirth - Hedwig: Wilde Jagd".

Leere Stadt, 2007, Zeichnung nach einem Kurztext von Karin Peschka, 42x29,7cm
Leere Stadt, 2007, Zeichnung nach einem Kurztext von Karin Peschka, 42x29,7cm

Fastentuch, 2010, Acryl auf Baumwolle, 11x7m, Dom zu St. Jakob, Innsbruck

Das Fastentuch ist ein Auftragswerk der Dompfarre und der Initiative Kunstraum Kirche. Die Darstellung verbindet künstlerisch zwei Fastensonntagsmotive: die Totengebeinsvision des Propheten Ezechiel (Ez 37,12) und die Verklärung Jesu (Lk 9,28b-30). Die Darstellungsfolge von unten nach oben: aus den Gräbern steigen die Gebeine der Toten, sie werden Menschen mit Fleisch und vor allem mit Herz. Und der verherrlichte Christus zieht sie gleichsam nach oben - eine Andeutung der Auferstehung.
Gemalt mit Acryl auf drei Bahnen ungrundierter Baumwolle.

Abbildung in großer Auflösung.

Sterntaler, 2008

Faltbuch, 9 Lithographien und 8 Radierungen zu/mit einem Text von Karin Peschka

Drucker Lithographien: Steffen Tschesno, Berlin

Drucker Radierungen: Rainer Voltmann, Mödling

Bleisatz und Druck Text: Thomas Franke, Leipzig

Papier: Zerkall - Bütten, 260g, weiß, kaschiert auf 10 Teilen Pappelsperrholz, je 53x40cm

Buchbinderei: Gleichweit - Strasser, Salzburg

Edition: Neuhauser Kunstmühle, Salzburg

Auflage: 21

Erstpräsentation: Frankfurter Buchmesse 2008

Archiv der Österreichischen Nationalbibliothek

Hotel Courtyard by Marriott Wien Schönbrunn, 2006

Schönbrunn-Serie, 14 Offsetdrucke und ein Gemälde

Auftraggeber: Mag. Günther Wimmer, Wien

Die Offsetdrucke wurden ausgehend von 8 Aquarellen und 6 Graphitzeichnungen in Zusammenarbeit mit der Druckerei Hämmerle in Hohenems hergestellt, in einer Auflagenhöhe von je 30 Stück bzw. je 10 Stück, vierfarbig gedruckt auf 220g Stucco Tintoretto weiß, Papiergröße 697x497mm, mit Blindprägung versehen, vom Künstler nummeriert und signiert. Ansichten von Statuen und Architekturen im Schlosspark Schönbrunn: Schlossansicht, der schöne Brunnen, das Meidlinger - und das Hiezinger Najadenbassin, Parklandschaft, Details aus dem Neptunbrunnen, Flucht aus Troja, Janus und Bellona, Rhea und Kybele.

Die Leinwandmalerei besteht aus drei Teilen, Leinwandgewebe auf Keilrahmen zu je 230x150cm, Gesamtgröße 230x450cm, gemalt mit Acryl. Ansicht des Hiezinger Najadenbassins in einer großzügig angelegten frühlingshaften Alleenflucht in Richtung Pavillon der Menagerie.

Bewegungen der Seele, 2005, 3-teilige Gemäldeinstallation, U3-Station Stubentor, 1010 Wien

Ein 1,10m hoher/10m langer, Fries (5 Platten) entlang der auf den Bahnsteig, in Richtung Simmering, führenden Brücke.

Auf der gegenüberliegenden Seite ein 2,20m hohes/5m breites Gemälde (4 Platten), und entlang des Aufzuges ein 8,80m hohes/2,20m breites Gemälde (8 Platten).

Technik: Acryl auf Aluminiumplatten. Stahlträgerrahmen.

Die Aquarellentwürfe entstanden im Jahr 2003.

Die Gemälde-Installation in der U3-Station Stubentor wurde am 20. Oktober 2005 im Rahmen eines Festaktes, in der Säulenhalle des MAK - Österreichisches Museum für angewandte Kunst/Gegenwartskunst, feierlich eröffnet.

Auftraggeber: Wiener Linien.

Projektbetreuer: Prof. Dr. Philipp Maurer.

Österliches Hochaltarbild, Pfarrkirche Vill/Tirol, jährlich seit 2002, Ostersonntag bis Pfingsten

Das Altarbild wurde auf Anregung und Initiative des Arbeitskreises Kunstraum Kirche, dem auch der Pfarrer von Igs/Vill, Magnus Roth angehört, in Auftrag gegeben und wurde von der Pfarrgemeinde finanziert. Es thematisiert die Vision des Propheten Ezechiel von der Auferweckung der Toten, und zwar mit Leib und Seele. Der Prophet sieht vor seinem inneren Auge, wie sich auf den Befehl Gottes hin die Gebeine der Toten wieder mit Sehnen und Fleisch und Haut überziehen. Aber erst, als ihnen Gottes Geist eingehaucht wird, stehen sie auf und werden lebendig (vgl. Ez, 37, 1-14).

Von den zwei Variationen die Michael Hedwig malte, entschied sich der Auftraggeber für die mit Acrylfarbe auf Alucopan ausgeführte Fassung. Das Bild ist jährlich von Ostersonntag bis Pfingsten in der Pfarrkirche St. Martin in Vill zu sehen.